1000 Jahre Stadtgeschichte

Kronacher

Stadtgeschichtspromenade

 

Tafel 8:

1497 Erste Erwähnung einer „schisshütte auff der hoffwiesen“

Seit dem 15. Jahrhundert üben sich die Kronacher in eigens dafür eingerichteten Schießanlagen auf der Hofwiese an der Ludwigsstädter Straße nachweislich im Scheiben- und Vogelschießen.

1588 Erstes „Freyes Schießen“

Dieses Schießen wurde der Schützengilde 1588 gestattet und zum Ansporn erhielten die Schützen vom Stadtmagistrat zwei große Hammel als Sondergabe. Der Vorläufer des berühmten, mittlerweile zum großen Volksfest gewordenen „Kronacher Freischießens“ wurde stets mit Umzügen und Musikbegleitung abgehalten.

Am unteren Rand des Bronzereliefs ist die Schützenkette mit der erhaltenen gotischen Silberklippe zu sehen, auf der der pfeildurchbohrte heilige Sebastian als Patron der Schützen dargestellt ist.