1000 Jahre Stadtgeschichte

Kronacher

Stadtgeschichtspromenade

 

Tafel 22:

1939-45 2. Weltkrieg

Unter dem mit Blutstropfen benetzten Symbol des sogenannten Dritten Reiches marschieren Parteigänger mit erhobener Hand in Reih und Glied. Mit der Drehung der Swastika folgen Tod und Verderben, ziehen Soldaten aufs Schlachtfeld, kommen Juden, politisch Verfolgte und Andersdenkende in Konzentrationslager und Krematorien. Zurück bleiben trauernde Witwen und Waisen.

Am oberen Rand des Reliefs leidet auch Kronach unter dem Kriegsgeschehen und erlebt (wie an der Schule mit dem weggebombten Treppenhaus rechts oben zu sehen) etliche Zerstörungen. Links oben am Rand erinnert ein Erhängter an Herbert Susel, der am Weißen Sonntag 1945 als Fahnenflüchtiger am Breitenloher Berg aufgegriffen und vom berüchtigten „Standgericht Helm“ kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges hingerichtet wurde.